Franziska Fürpass & Sia Kermani

“Our bodies are influenced by our way of living. And yet, our body is more than just the sum of its parts. Subsequently, we are more than the sum of our experiences. We are malleable like wax.” This is how Franziska Fürpass describes her work. She is a fashion designer and the female half of Femme Maison. Sia Kermani, a visual artist, is the other male half.Franziska studied fashion under the direction of Veronique Branquinho and Raf Simons at the University of Applied Arts in Vienna where her work attracted attention early on. It was during this time that the idea behind the project Femme Maison was established. In 2012 she founded the label alongside Sia Kermani. Works by Auguste Rodin and American-French artist Louise Bourgeois have provided important inspiration for Franziska. A particular love of experimentation and sculptural qualities can be found within the Viennese women’s fashion label.Originally from Iran, Sia came to Austria as an eight year old. After working for a while as a software developer in the digital world, he was drawn to painting in search of a sense of ‘humanness.’ His works process autobiographical fragments of The Gulf War and the consequences of the current Islamic revolution from his own experiences as a child. Later, he learned how to use a camera and spent time in Milan for several years working as a fashion and portrait photographer. These credentials make him the perfect candidate for managing the visual appearance of the label.Their atelier is located in Alsergrund, a Viennese district which was lucky enough to conserve its diversity. Due to the close proximity of the university there are lots of small shops and cafes nearby with a distinct student flair. On the other spectrum, there are also more elegant pockets to be found. This mix offers an exciting backdrop for an afternoon spent with Franziska and Sia to discuss their work and experiences within the fashion world. 

Where does the name Femme Maison come from?
Franziska: I was inspired by a work by the artist Louise Bourgeois. It’s about a series of drawings and sculptures which were generated around 1940. In this particular work she focused very much on intimacy and the ‘space’ of the female.

How do you incorporate these general themes within your designs?
Franziska: In this particular philosophy, the house – le maison – stands as a metaphor for the person itself. It brings along many facets and interpretations which form a fundamental subject matter within our collection. It intertwines material and the female body to generate a ‘space’ for the female – a room that incorporates the idea of shelter.

You have shown your work in Paris. Have you had some good experiences there?
Sia: Franziska has been to Paris quite a lot and always speaks very passionately about the city. Personally, it is not a city I would like to live in. I really appreciate the high standard of living here in Vienna. By now, I can actually understand Franziska’s love of the city. I also find that the people living in Paris have a stronger intuition when it comes to aesthetics. The feedback alone that we received when we had our showroom in Paris was so motivating.
Franziska: I feel very comfortable in Paris, but I also think it’s the right place in order to present our fashion.

The models’ faces were partially covered by masks in your first collection. This has changed now. Why?
Franziska: The masks were a conceptual element. Topics such as security and intimacy were very important to me. These masks helped me to demonstrate these ideas more strongly.
Sia: It constantly develops. A good example would also be the lighting of the campaign. In the beginning the lighting was very soft and atmospheric. Then we decided to change the light-mood in order to emphasize the idea of womanhood. Over the course of time we developed clearer ideas about the models and how to present them. They were supposed to be more natural, which is why the faces became much more relevant.

Do you have preconceived ideas about the type of person who will wear your garments during the design process?
Sia: Of course we have a particular type of woman in mind that we envision wearing our things. This is why we have clear, concrete ideas with regards to branding, marketing, our visual direction and our target audience.
Franziska: When designing, I make sure to incorporate my own character and my own feeling as a woman. In the end I have an overall image of the piece and its wearer throughout the design process. The comfort and authenticity of the wearer is very important to me.

Is there a specific division of tasks at your studio?
Sia: We come from two different fields. I come from the visual production side and Franziska comes from the design side. We consider this a true strength and take advantage of it as much as possible.
Franziska: Yes, it all belongs together anyway. Our expertise meld together in many ways. Through intense communication and the direct exchange of ideas our work always takes shape together.

Your work seems very detail-obsessed.
Sia: Yes, we love things that others might perhaps overlook. We love to feel things. This is exactly what sets Femme Maison apart.

What did you both study?
Franziska: I studied fashion under Veronique Branquinho and Raf Simons at the University for Applied Arts.
Sia: One of my biggest influences is my studies in abstract painting at the Academy of Fine Arts in Vienna. Looking back however, apart from also studying under people such as Yair Martin Guttmann or Matthias Hermann, I have to say that I benefited the most from my my own self taught pursuits and will probably do so in the future.

Sia, do you see a parallel between fashion design and painting?
Sia: To a certain degree. I think it doesn’t matter what medium you work in. Whether it is painting, photography or fashion design, it is of great advantage to avoid generalized beliefs and create a personal presentation that develops naturally out of the process itself. Ideally at a certain stage the idea and the work inherently identifies with a preferred presentation platform.
Franziska: Something very relevant to this discussion is something that we both practice intensively: we take in all the information that comes from the work and are sensitive to it. However, we are both very critical and true perfectionists (laughs).

Doesn’t that mean that a lot happens backstage?
Franziska: Yes, we research a lot, which naturally remains invisible. Online presence is probably the closest way to demonstrate something to the public, but it is definitely not the only way when it comes to branding and marketing.
Sia: A brand can have so many beautiful facets of how one can portray their brand to the outside. Facets which are very interesting and exciting, but also extremely challenging.

Franziska, how do you approach your design process?
Franziska: I live for making fast decisions. I like unfinished moments. I love working on the mannequin and not knowing what will happen next, at least to a certain extent. This is one of the reasons why Auguste Rodin inspires me. I work with color collages a lot. They are a good reference for me. They inspire me to select diverse colors, textiles and silhouettes. Later during the design process I drape the pieces onto a mannequin and see how they fall. This is the stage where every seam, neckline and line are progressively generated.

Do you guys prefer to get lost in the process or work result oriented?
Franziska: That is exactly the contradiction, that describes us best (laughs). Sia thinks a lot prior to implementing his ideas quickly.
Sia: And Franziska starts off with a roughly outlined concept and refelcts intensively throughout the process.
Franziska: Because both of us think so differently, it works out pretty well. A combination of consideration and speed are the perfect medium to keep moving forward. That is why it is the middle way between both of us which forms the results. It is the sum of intensive processes.

You need a lively exchange for this don’t you?
Sia: Yes, we constantly and very intensively exchange ideas. Not solely about the business, but we also talk a lot about our inspirational worlds. The more one knows about the other, the less words are needed for an exchange. We often communicate non-verbally on a formal level which the whole ‘product’ benefits from. This is also why we plan to renew our atelier to create a tranquil oasis where we are able to communicate even better.

What does your new atelier mean to you?
Sia: It is a big relief.
Franziska: It is a very comfortable to ‘center’ yourself workwise. Previously we had various locations that we worked at. Now we can be very close and work better together as a team. Geographically we are more centrally located and are able to receive guests a lot easier.

It seems very homely here with you.
Sia: Maybe this is because it is not a classic atelier in the sense that is does not run like a typical workshop. We very much take care of our well-being as work is so closely interwoven with our personal lives. It makes it more fun and we don’t have to constantly look at our watch in order to check when we can go home. I also really like the light here. It is very soft and delicate because of the reflection from the opposite building.

Where does the light come from? Which direction?
Sia: Good question. I have to think about that. This is west, isn’t it?
Franziska: West.

Supposedly men should be able to tell the right direction with their eyes closed.
Sia: Then we have a problem (laughs)!

What type of lighting do you prefer in your photography?
Sia: Light is obviously only one part of a greater whole. But it is very important and often underestimated. There is a big difference in ‘brightening up’ as opposed to ‘illuminating.’ In the beginning we used very soft, diffused light for the collection’s campaigns and projects. I was really obsessed with a certain type of light that I experienced in Sweden. I went back just to understand this particular light in its complete delicacy and later reproduce it for my own work. As previously mentioned, we wanted to bring different aspects of a woman to the forefront: the dynamics, the personality, the confidence of a woman, rather than her fragility.
Franziska: This also outlines really well how deep we go into details in order to make our innermost ideas tangible and carry them out onto the label. Thats when details matter, not just what is illustrated.

Art should always be a personal confession. What is yours?
Sia: Absolutely. Our love for details and quiet clearly: authenticity.
Franziska: Yes, we don’t try to be something else. This way we can look into the mirror everyday and say: okay, that’s us!

Do you also work with other artists?
Franziska: Yes, and we really don’t want to be the center of attention. It is so nice to have a shoemaker doing their thing after discussing the overall concept with them.
Sia: We have a great respect for craftsmanship by hand. Our job is great because we are in contact with diverse professions and are constantly surprised how other creatives approach fashion. It is also very important for us to work with genuine people. When we work with friends and partners we always find some sort of harmony.

Who pleasantly surprised you the most?
Sia: Ada Kokosar for example. She is a New York based stylist who came to visit us in Paris.
Franziska: It was so nice to meet and talk to Ada. She is very natural but at the same time very elegant. She is a muse.

Where do you actually produce your things?
Sia: The workflow is quite complex as we really care about perfection in the processing stage.
Franziska: I work very closely with my seamstress who creates new processing possibilities with me. The cuts are very complicated so perfect processing on the interior of the garments is absolutely necessary. The cuts are optimised for our production facility in Lithuania.

What role does the Vienna Business Agency play in the world of fashion?
Sia: The agency is special as it provides sponsorship not only with money, but with expertise and support. This is very important within the field of fashion. Usually grants help with the creation of a sample collection and a website but afterwards the money is gone. You have a chic website and sample collection but the fundamental structure of the business is missing.
Franziska: Very often company management, formation and financing is not part of fashion education. This is one of the agency’s strengths. It supports young talented people comprehensively.

Vienna is better known for music than fashion isn’t it?
Franziska: Yes, it could be seen that way. But Vienna doesn’t necessarily need to become a fashion capital in the near future. It’s nice that music has such an important role and a historical significance here. When it comes to fashion we also enjoy leaving the city and showing our products internationally. But Vienna is and always will be our ideal retreat. It is a place where a certain tranquility and quality of life is much appreciated.
Sia: I can only agree with that.

Where do you take visitors who have never been to Vienna?
Franziska: I am not such a sightseeing fan. It’s much nicer to find a personal and intimate view of the city, like talking a walk through the historic district and the sixth district where we live. Naschmarkt is very close, perhaps we would take them there to eat first.
Sia: Yes, cafés, bars and restaurants. There are so many spaces filled with the soul of the city in Vienna that you can only discover if you explore the small side alleys.

What is your tip for good food in Vienna?
Sia: Deewan has great Pakistani food in a buffet setting and has an amazing atmosphere. The great concept behind it is you only pay as much as you think it is worth. As it is only a few streets away from us, we eat there quiet a lot during the day or evening. Vietthao at Karlsplatz is also a recommendable Vietnamese restaurant, that offers high quality cousine to a very fair prices.
Franziska: Only a few weeks ago we discovered a hidden and tiny cafe called Caffè Couture located in a parallel street to our atelier. They use carefully selected coffee beans that are roasted on location. The coffee is just insanely good.
Sia: Things like that make us really happy. Sincere, detail loving people creating an oasis of calm. For sightseeing tips, you’d be better off to ask someone else.

Franziska and Sia, thank you so much for a great conversation and offering insights into your work. Find out more about their label here and more about Sia’s work here.

This portrait was produced in collaboration with the Vienna Business Agency and its creative center departure. You’ll find more portraits and reports from Vienna’s creative scene here.

Photography: Martin Stöbich
Interview& Text: Philipp Daun„Unser Körper wird durch unser Leben beeinflusst. Und doch ist unser Körper mehr als nur die Summe seiner Teile. Schließlich sind auch wir mehr als die Summe unserer Erfahrungen. Wir alle sind so formbar wie Wachs.” So beschreibt Franziska Fürpass ihre Arbeit. Sie ist Modedesignerin und die weibliche Hälfte von Femme Maison. Der männliche Part ist der bildende Künstler Sia Kermani.

An der Universität für angewandte Kunst, wo Franziska unter der Leitung von Veronique Branquinho und Raf Simons Mode studierte, fiel sie schon früh mit ihren Arbeiten auf. Dort entstand auch im Rahmen eines Projektes die Idee für Femme Maison. 2012 gründete sie dann gemeinsam mit Sia Kermani das Label. Inspiration dafür liefern Franziska unter anderem die Werke von Auguste Rodin und der französisch-amerikanischen Künstlerin Louise Bourgeois. Vor allem die Experimentierfreudigkeit und der Hang zu Skulpturen finden sich in den Kollektionen des Wiener Damen-Modelabels wieder.

Sia kam als gebürtiger Iraner im Alter von acht Jahren nach Österreich. Nachdem er einige Zeit als Software-Entwickler tätig war, zog es ihn immer mehr zur Malerei, um dabei die „Menschlichkeit“ zu finden, die er in der digitalen Welt vermisste. In seinen Werken verarbeitete er autobiografische Fragmente des ersten Golfkrieges und der Folgen der noch jungen islamischen Revolution, während der er noch ein Kind war. Dann eignete er sich auch den Umgang mit der Kamera an und ging einige Jahre nach Mailand, um dort als Mode- und Portrait-Fotograf zu arbeiten. Er ist daher besonders für das visuelle Erscheinungsbild des Labels verantwortlich.

Das Atelier der beiden befindet sich am Alsergrund, einem Wiener Bezirk, der sich seine Vielfältigkeit bewahren konnte. Durch die Nähe zur Universität gibt es viele kleine Geschäfte und Cafés mit studentischem Flair. Aber in einigen Ecken geht es auch feiner zu. Denn angeblich leben in keinem Bezirk der österreichischen Hauptstadt mehr Ärzte und Studenten zusammen. Ein spannendes Ambiente, um mit Franziska und Sia über ihre Arbeit, ihre Umgebung und ihre Erfahrungen in der Modewelt zu sprechen.

Woher kommt der Name „Femme Maison”?

Franziska: Mich inspirierte dazu ein gleichnamiges Werk der Künstlerin Louise Bourgeois. Es handelt sich dabei um eine Serie aus Zeichnungen und Skulpturen die um das Jahr 1940 entstanden sind. Sie setzte sich in diesen Arbeiten sehr stark mit der Thematik von Intimität und „Raum“ der Frau auseinander.

Was nehmt ihr von diesem Thema in eure Entwürfe hinein?

Franziska: In dieser Philosophie steht das Haus – la maison – als Metapher für die Person selbst und birgt viele Facetten und Interpretationen, die eine grundlegende Thematik unserer Kollektionen bilden. Eine Verschmelzung von Material und dem weiblichen Körper zur Erzeugung eines „Raumes” für die Frau – ein Raum der Geborgenheit.

Habt ihr gute Erfahrungen in Paris gemacht?

Sia: Franziska war schon oft in Paris und hat immer sehr leidenschaftlich von der Stadt geredet. Es wäre vielleicht keine Stadt, in der ich leben möchte, weil ich die Lebensqualität in Wien einfach extrem schätze. Ich kann Franziska inzwischen aber sehr gut verstehen. Auch ich empfinde, dass die Menschen dort einfach ein starkes ästhetisches Gespür besitzen. Gerade das gute Feedback im Verkauf, das wir in Paris während unseres Showrooms bekommen haben, war sehr motivierend.

Franziska: Ich fühle mich in Paris sehr wohl, denke aber auch, dass es beruflich der richtige Ort ist, um unsere Mode zu präsentieren.

In der ersten Kollektion waren die Gesichter der Modelle teilweise mit Masken verdeckt. Mittlerweile hat sich das geändert, warum?

Franziska: Die Masken waren ein konzeptionelles Element, da mir die Themen Schutz und Intimität sehr wichtig waren. Sie halfen mir dies noch stärker zu demonstrieren.

Sia: … das ist ja auch immer eine Entwicklung. Ein gutes Beispiel dafür wäre auch das Licht der Kampagnen: anfangs war es ein sehr weiches und atmosphärisches Licht. Dann haben wir uns entschieden die Licht-Stimmung zu verändern, um den Typ der Frau noch mehr in den Vordergrund zu bringen. Im Laufe der Zeit haben wir natürlich auch eine sehr klare Vorstellung von den Modellen entwickelt. Sie sollten natürlicher sein, weswegen die Person, ihr Gesicht, viel relevanter wurde.

Habt ihr beim Entwerfen bereits eine bestimmte Trägerin vor Augen?

Sia: Natürlich, es gibt schon konkrete Vorstellungen, welcher Typ Frau unsere Mode tragen soll. Was Branding, Marketing und die visuelle Linie angeht, haben wir daher klare Ideen, welches Zielpublikum wir erreichen wollen.

Franziska: Beim Entwerfen lasse ich sehr stark meinen eigenen Charakter, mein Gefühl als Frau, miteinfließen. Im Endeffekt ergibt sich durch den gesamten Design-Prozess dann ein Gesamtbild aus dem Kleidungsstück und der Trägerin. Das Wohlfühlen und die Authentizität der Trägerin sind mir sehr wichtig.

Gibt es eine klare Aufgabenteilung bei euch im Studio?

Sia: Wir kommen ja aus zwei unterschiedlichen Bereichen der Branche: ich aus dem visuellen Produktionsbereich und Franziska aus dem Design. Wir sehen das als klaren Vorteil und nutzen ihn.

Franziska: Ja, das gehört ja alles zusammen. Unsere Kompetenzen verschmelzen an vielen Stellen und durch intensive Kommunikation und den unentwegten Gedankenaustausch wird es dann immer ein „gemeinsam“.

Eure Arbeit wirkt sehr detailverliebt.

Sia: Ja, wir lieben Dinge, über die andere vielleicht drüber schauen würden. Wir lieben es, Dinge zu fühlen. Genau das ist es, was „Femme Maison” ausmacht.

Was habt ihr eigentlich studiert?

Franziska: Ich habe Mode unter Veronique Branquinho und Raf Simons an der Universität für angewandte Kunst studiert.

Sia: Einer meiner wichtigsten Einflüsse ist sicherlich das Studium der abstrakten Malerei an der Akademie der bildenden Künste hier in Wien. Allerdings muss ich sagen, dass ich rückblickend, trotz unterschiedlicher Studien u.a. unter Yair Martin Guttmann und Matthias Herrmann, wohl vom intensiven autodidaktischen Studium am meisten profitiert habe und auch weiterhin profitieren werde.

Sia, siehst du Parallelen zwischen Modedesign und Malerei?

Sia: Ich muss sagen, dass es zu einem gewissen Grad für mich keine Rolle spielt, in welchem Medium man sich bewegt. Ich denke, egal ob Malerei, Fotografie oder auch Modedesign, es ist von Vorteil, sich anfangs kein „mediales Dogma“ aufzuerlegen, sondern etwas so zu erschaffen, dass sich seine eigene Präsentationsfähigkeit aus dem Prozess selbst entwickelt. Man könnte sogar sagen, dass sich im besten Fall die Arbeit ab einem gewissen Grad selbst aussucht, wie sie vorgestellt werden will.

Franziska: Ganz relevant für das ist etwas, das wir beide sehr intensiv praktizieren: die Informationen, die von der Arbeit kommen, aufzunehmen – feinfühlig zu sein. Wir sind beide dennoch sehr kritisch und wahrhafte Perfektionisten (lacht).

Findet dann nicht sehr viel von eurer Arbeit hinter den Kulissen statt?

Franziska: Ja, wir machen sehr viele Recherchen und das bleibt natürlich unsichtbar. Die Internetpräsenz ist sicher die naheliegendste, um etwas einem grösseren Publikum zu präsentieren, aber wenn man sich mit der Materie des Brandings oder Marketings beschäftigt sicherlich nicht die einzige.

Sia: Es gibt so viele wunderschöne Facetten, wie man seine Marke nach außen tragen kann. Facetten, die sehr interessant und spannend sind, aber auch natürlich extrem fordern.

Franziska, wie gehst du an den Design-Prozess heran?

Franziska: Ich lebe von schnellen Entscheidungen. Ich mag den unfertigen Moment sehr gerne. Für mich ist es total schön, an der Puppe zu arbeiten und es mir zu einem gewissen Grad offen zu lassen. Das ist auch einer der Gründe, weshalb Auguste Rodin mich sehr inspiriert. Ich arbeite sehr viel mit Farbcollagen. Die sind eine gute Vorlage für mich ohne etwas verbindlich festzuhalten. Für mich eine reine Inspiration zur Farbe, zum Stoff, zur Silhouette. Auf der Puppe drapiere ich dann die Stoffe und schaue, wie sie fallen. Dort ergibt sich nach und nach jede Naht, jeder Ausschnitt, jede Linie.

Verliert ihr euch lieber im Prozess oder arbeitet ihr eher ergebnisorientiert?

Franziska: Das ist genau der Gegensatz, der uns ausmacht (lacht). Sia überlegt im Vorfeld sehr viel, bevor er den Prozess danach rasch umsetzt.

Sia: Und Franziska beginnt mit einem grob-umrissenen Konzept und reflektiert dann intensiv während des Prozesses.

Franziska: Da wir so unterschiedlich ticken, funktionieren wir auch so gut. Eine Kombination aus Überlegen und Geschwindigkeit ist für uns das perfekte Mittel, um voranzukommen. Daher ist es die Mischung aus uns beiden, die das Ergebnis formt. Es ist die Summe dieser intensiven Prozesse.

Dazu braucht es auch regen Austausch, oder?

Sia: Ja, wir tauschen uns unentwegt und intensiv miteinander aus. Und das eben nicht nur hart geschäftlich, sondern wir sprechen viel über unsere Inspirationswelten. Je mehr man die voneinander kennt, desto wortloser wird der Austausch. Wir kommunizieren daher oft nahezu non-verbal über die formale Ebene, was dem ganzen „Produkt“ zugute kommt. Das war auch der Grund, unser Atelier nochmals neu zu planen und uns Ruheoasen zu schaffen, wo wir gut miteinander kommunizieren können.

Was bedeutet das neue Atelier für euch?

Sia: Es ist eine große Erleichterung.

Franziska: Es ist sehr angenehm sich arbeitstechnisch zu „zentrieren“. Bisher hatten wir mehrere Orte, an denen wir gearbeitet haben. So sind wir sehr nah beieinander und können besser miteinander arbeiten. Wir sind außerdem geographisch zentraler und können Besuch besser empfangen.

Es wirkt sowieso sehr wohnlich bei euch.

Sia: Vielleicht weil es auch kein klassisches Atelier ist, indem es wirklich wie in einer Werkstätte hergeht. Wir bemühen uns sehr um unser Wohlbefinden, da die Arbeit so eng mit unserem Privatleben verwoben ist. Man kann also einfach eine gute Zeit haben und muss nicht auf die Uhr schauen, wann man nach Hause gehen muss. Besonders gut gefällt mir auch das Licht hier. Es ist sehr weich und zart, durch die Reflexion vom Gebäude gegenüber.

Woher kommt das Licht? Welche Himmelsrichtung ist das?

Sia: Gute Frage, da muss ich kurz überlegen. Das ist Westen, oder?

Franziska: Westen.

Männer sollen Himmelsrichtungen angeblich mit geschlossenen Augen herausfinden können.

Sia: Dann habe ich ein Problem (lacht)!

Welche Art von Licht bevorzugt ihr für die Fotos?

Sia: Licht ist natürlich nur ein Teil vom Ganzen, aber sicherlich ein sehr wichtiger und von vielen oft unterschätzter. Zwischen etwas „hell machen” und „beleuchten” ist ein grosser Unterschied. Anfangs setzten wir ein sehr weiches, diffuses Licht für Kampagne und Projekte rund um die Kollektion ein. Ich war wirklich besessen von einer Art Licht, das ich in Schweden erlebt hatte. Ich reiste danach extra noch einmal hin, um das Licht in seiner kompletten Feinheit zu begreifen und um es danach für meine Arbeit reproduzieren zu können. Später wollten wir, wie schon erwähnt, den Typ Frau mehr in den Vordergrund bringen, die Dynamik, die Persönlichkeit, das Selbstbewusstsein der Frau, weniger ihre Zerbrechlichkeit. Daher auch danach das etwas direktere, kristallklare, frontale Licht.

Franziska: Das zeigt, denke ich, auch recht gut, wie sehr wir ins Detail gehen, um unser Inneres greifbar zu machen und in das Label zu tragen. Da kommt es eben auf Details an, nicht nur auf das Dargestellte.

Kunst ist auch immer ein persönliches Geständnis, welches ist eures?

Sia: Absolut. Unsere Liebe zum Detail und ganz klar: Authentizität.

Franziska: Ja, wir versuchen, uns nicht zu verstellen, um jeden Tag in den Spiegel schauen zu können und zu sagen: Okay, das sind wir!

Arbeitet ihr auch mit anderen Künstlern zusammen?

Franziska: Ja, und wir wollten uns da auch gar nicht in den Mittelpunkt zu drängen. Es ist total schön, auch einen Schuhmacher, in einem vorher gemeinsam gesetzten Rahmen, mal einfach machen zu lassen.

Sia: Wir haben immer sehr viel Respekt vor dem Handwerk des anderen. Das Wunderschöne an unserem Beruf ist, dass wir mit unterschiedlichen Metiers zu tun haben und immer wieder überrascht werden, wie andere Kreative einen Zugang zu unserer Mode finden. Außerdem ist es uns sehr wichtig, mit lieben Leuten zu arbeiten: Freunde, wie Auftragspartner, beides sollten in einer schönen neuen Form harmonieren.

Von wem wart ihr in der Hinsicht besonders positiv überrascht?

Sia: Ada Kokosar, zum Beispiel. Sie ist eine New Yorker Stylistin, die uns in Paris besucht hat.

Franziska: Es war wunderschön, Ada zu treffen und uns mit ihr zu unterhalten. Sie ist sehr natürlich, gleichzeitig aber sehr elegant. Sie ist eine Muse.

Wo werden eure Sachen eigentlich hergestellt?

Sia: Teilweise ist der Workflow etwas komplexer, weil wir wirklich Wert auf eine perfekte Verarbeitung legen.

Franziska: Ich arbeite sehr eng mit meiner Schneiderin zusammen, die mit mir neue Verarbeitungsmöglichkeiten umsetzt. Die Schnitte sind teilweise sehr kompliziert und eine Voraussetzung ist die perfekte Innenverarbeitung. Die Schnitte werden dann für unsere Produktionsstätte in Litauen optimiert.

Welche Rolle spielt die Kreativagentur departure? in der Modewelt?´

Sia: Das Besondere an departure ist, dass mit Kompetenz gefördert wird und nicht nur mit Geld. Im Modebereich ist das sehr wichtig, damit nicht der übliche Prozess abläuft: Man baut mithilfe von Fördergeldern eine Musterkollektion und eine Webseite auf, danach ist das Geld aber weg. Zwar existieren dann eine schicke Webseite und die Musterkollektion, aber eine grundlegende Struktur für ein Unternehmen fehlt.

Franziska: Oft wird gerade dieser Part, die Unternehmensführung, -gründung und -finanzierung in vielen Ausbildungen wenig bis überhaupt nicht behandelt. Daher ist das sicherlich eine von departures Stärken, junge talentierte Leute so zu fördern.

Apropos Stadt, Wien ist ja mehr für Musik als Mode bekannt, oder?

Franziska: Ja, das kann man wohl so sehen, aber Wien muss in naher Zukunft auch keine Modemetropole werden. Es ist schön, dass Musik hier so einen wichtigen und auch geschichtlichen Stellenwert hat. Was die Mode angeht, genießen wir es, raus zu gehen und unsere Mode international zu zeigen. Aber Wien ist und bleibt für uns ein Rückzugsort, an dem wir vor allem die Langsamkeit schätzen und unser Leben sehr geniessen.

Sia: Da kann ich wirklich nur zustimmen.

Was zeigt ihr euren Gästen, die Wien noch nicht kennen?

Franziska: Ich bin nicht so ein Fan von Sehenswürdigkeiten. Es ist viel schöner, einen persönlichen, intimeren Zugang zur Stadt zu finden, spazieren zu gehen: durch die Altstadt und den sechsten Bezirk, in dem wir wohnen. In der Nähe gibt es den Naschmarkt, wahrscheinlich würden wir erst einmal dort essen gehen.

Sia: Ja, Cafés, Bars, Lokale. Es gibt wahnsinnig viele nette herzbeladende Plätze in Wien, die man nur kennenlernt, wenn man sich in den Seitengassen bewegt.

Was sind denn eure Tipps für gutes Essen in Wien?

Sia: Das Deewan hat gutes pakistanisches Essen in Form eines Buffets und eine tolle Atmosphäre. Das nette Konzept dazu: man zahlt nur so viel es einem Wert ist. Da es nur ein paar Straßen von hier ist, sind wir dort oft Mittag oder Abend essen. Und das Vietthao beim Karlsplatz ist ein empfehlenswerter Vietnamese, der hochwertige Küche zu sehr guten Preisen anbietet.

Franziska: Erst vor ein paar Wochen haben wir das ganz versteckte, auf nur wenigen Quadratmetern angelegte, Caffè Couture in einer Nebengasse unseres Ateliers entdeckt. Handverlesene Kaffeesorten die sogar vor Ort geröstet werden. Der Kaffee dort ist der Wahnsinn.

Sia: Solche Dinge freuen uns natürlich total: herzliche, detailverliebte Leute und Ruheoasen. Für Sehenswürdigkeiten sollte man lieber jemand anderen fragen.

Herzlichen Dank an Franziska Fürpass und Sia Kermani für das Gespräch und die Einblicke in ihre Arbeit. Weiterführende Informationen zu ihrem Modelabel gibt es hier und mehr über Sias Arbeiten hier.

Dieses Porträt ist in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsagentur Wien und ihrem Kreativzentrum departure entstanden. Mehr Porträts und Berichte zu der Wiener Kreativszene gibt es hier

Fotos: Martin Stöbich

Interview& Text: Philipp Daun