Katharina Grosse

Dynamic color, striking painterly expressions and monumental installations that move beyond canvases and take over exhibition and public spaces make up the work of Berlin-based artist Katharina Grosse. Splashes of fluoro saturated greens, yellows, reds and blues overwhelm three-dimensional objects as mounds of earth, modelled styrofoam, building facades and massive sculptural objects are bathed in iridescent hues. Her weapon of choice: an industrial spray gun.Katharina is concerned with tangible, immersive spaces combined with the accumulation of painted gestures – taking the medium far beyond its traditional domain. Her spatio-temporal musings allude to imaginative panoramas, complex narratives and empirical space. This confident control of color and orchestration of spaces finds parallels with the artist’s own personal assurance and composure when discussing her work. Having held exhibitions at the Palais de Tokyo, Paris; Massachusetts Museum of Contemporary Art, North Adams; UCLA Hammer Museum, Los Angeles; and the Queensland Art Gallery of Modern Art, Brisbane, Katharina has built a broad reaching international reputation. Equally accomplished in the academic realm, she held the post of professor at the Kunsthochschule Berlin-Weißensee for a decade and her deep knowledge of the arts continues to inform her work.Bathed in the peaceful light of her studio we listen to Katharina discuss her working process and approach to creating. While discussing her latest projects and experimentation with new materials she shares what she loves about her custom built Bauhaus-style working space – a structure without rooms – designed by Berlin architectural firm Augustin und Frank. Following our studio visit, we accompany Katharina to the private Sammlung Hoffmann collection in Mitte, Berlin and admire her work on display.

Please watch the video above for a full interview with Katharina Grosse.

Director: Frederik Frede
Video: Kaspar Lerch & Hendrik Thul
Video Editor: Uljana Andreeva
Text: Rachael Watts

Dynamische Farben, malerische Expression und überdimensionale Installationen, die sich fern von Leinwänden bewegen und öffentliche Räume füllen sind die zentralen Elemente der Arbeit von Katharina Grosses.

Sprenkel fluoreszierender Grün-, Gelb-, Rot- und Blautöne mischen sich zwischen dreidimensionale Objekte, Häufchen aus Erde, modelliertes Styropor, Baufassaden und massive Skulpturen lässt die Künstlerin aus Berlin mit unnatürliche Farbspektren verschmelzen. Ihr wichtigstes Utensil dabei: eine Farbspritzpistole.

Karharina beschäftigt sich mit Orten und Flächen und der unterschiedlichen Möglichkeiten, die sich mit dem Medium Malerei erschließen. Ihre Gedankengänge werden innerhalb imaginärer Panoramen, komplexer Geschichten und illusionistischen Perspektiven wiedergespiegelt.

Die Bestimmtheit, die sie innerhalb ihrer Kunst zeigt, findet sich auch in ihrer Person wieder. Ihre Arbeit erlangte schon vor vielen Jahren internationale Anerkennung. Ihre Arbeit wurde bereits im Palais de Tokyo in Paris, im Massachusetts Museum of Contemporary Art,im UCLA Hammer Museum, Los Angeles oder auch in der Queensland Art Gallery of Modern Art (GoMA) in Brisbane gezeigt. Ihre Erfahrung gab sie an der Kunsthochschule Berlin-Weissensee für ein Jahrzehnt weiter. Heute vermittelt sie ihr Wissen an der Kunstakademie Düsseldorf.

Im beruhigendem Licht ihres Arbeitsplatzes sprechen wir mit der Künstlerin über ihre aktuellen und vergangenen Projekte, ihre Liebe zum Bauhaus und das Studio selbst, das von den Architekten Augustin und Frank umgesetzt wurde.

Das komplette Interview findet sich im oben integrierten Video.

Director: Frederik Frede
Video: Kaspar Lerch & Hendrik Thul
Video Editor: Uljana Andreeva
Text: Rachael Watts

Not ready to join yet? 👀