Alexandre Briatore

“A true gentleman is someone who leaves nothing to chance. It’s not enough to dress impeccably and have everything flawlessly maintained. The overall appearance has to be perfect. Are the fingernails manicured well enough? Does the hat sit on the right angle? Is the umbrella rolled up as tight as it should be? A gentleman needs to ask himself all these questions as soon as breakfast has come to an end,” states Nick Yapp.

Alexandre Briatore serves as an example of such a description. Frenchman by birth, he likes to occupy his time with beautiful and pleasurable things, combined with a passion for detail and a tendency towards perfectionism. So it came as no surprise when he established one of the most interesting concept stores in Hamburg: YBDPT STUDIO. Located in St. Pauli, its doors were open from 2008 until 2014. During this time spent in the Karolinenviertel he formed close friendships with Herr von Eden and other like-minded style pioneers from the Hanseatic city.

As an explorer, Alexandre’s curiosity continuously propels him to discover fresh influences. Never remaining in the same place for long, nowadays he is seldom found in his home harbor town by the Elbe. We had the chance to meet this unique ‘Hamburg boy’ during his last week living in his Eimsbüttler apartment and find out about his next move.

Where do you come from originally and what brought you to Hamburg?
I am originally from France. In the beginning of the 90s I relocated to Germany. When my parents divorced, I had to make a life changing decision at a very young age: stay in France or move to Hamburg, where my mother had lived for a long time. I chose the latter and never regretted it. During my teenage years I could be found roaming around Hamburg. I developed the closest bond to the neighborhood of St. Pauli quite quickly. Until very recently I used to manage the concept store YBDPT STUDIO there – on Markstraße to be precise. I always sensed this air of restlessness and change in this district. I think it’s one of the places where it is possible to constantly reinvent yourself. It’s s like a playground and the place I evolved, both personally and professionally. To this day Hamburg remains my old love.

Can you tell us a bit about the history of YBDPT STUDIO, the idea behind it, why you started it, what products you sold?
The YBDPT STUDIO was a concept store from Hamburg, which established itself in November 2008 as an independent and growing company. The focus was on selected products and exclusive fashion brands from around the world, such as Comme des Garçons, Wood Wood, Hien Le, Reality Studio, New Balance, A.P.C., Our Legacy and Dana Lee. The high quality assortment and minimalistic store design was conceptually reconceived twice a year. In addition to the day to day sales, we also had unique product presentations in cooperation with selected brands and designers. The store was made up of a pool of illustrators, strategists, fashion and product designers and photographers from fashion and lifestyle branches.

How did you come to put down roots in Markstraße?
This close connection to the street and the overall neighborhood emerged between 2008 and the beginning of 2014, when I still had my store there. I also continue to have a close and friendly relationship with Herr von Eden and the people from the record store Groove City. It’s definitely still a place where I like to stop by for a coffee and linger around and chat for a bit. I also enjoy visiting restaurants, such as Mess or Peacetanbul. Even though I don’t live in St. Pauli, my heart beats for it.

Why did you decide to close this year?
The lease ran out and together with my then partner Radek Sadowski, we thought it was best to sell the store or slowly fade the concept out. At the same time we were very pleased with over five years of the successful development of the company. It was the perfect time to start writing a new chapter.

What is different about the Karolinenviertel in comparison to the other parts of Hamburg?
This district was fairly left oriented – especially from the 80s through the 90s – and still seems to display this leaning today. Many long-time residents from St. Pauli probably think that it has developed quite negatively, heading towards commercialism. But I still love this personal, village-like feeling that’s especially present during the summertime. It just feels so familiar to take the bike through Markstraße with its small side streets, and see well-known faces at every corner. Even though there aren’t many big clubs or bars, there is always a social feeling on the streets. I really appreciate this lively atmosphere.

What do you want for Hamburg?
I would like there to be a greater accessibility to or between marginalized subcultural groups. More openness towards the fields of photography and design. Underground, established and talented people alike should have a greater exchange and learn from each other. Especially when it comes to the theater scene. From afar, Hamburg is somewhat regarded as a musical city. I think a healthier connection between subcultural institutions could be established. Today, open spaces and venues that are necessary for the creative process are almost unaffordable in Hamburg.

The city’s development, with regards to living and working has become hard for many young entrepreneurs who work creatively. It is usually connected to high costs and a strong existential fear. In this regard, Hamburg could really learn something from Berlin. Of course, Berlin has also had negative changes during the past ten years. Concerning its open space for instance which is often brought up. Simultaneously, Berlin is becoming more expensive, commercial, and de-romanticized step by step. Regardless, there are many more possibilities in Berlin when it comes to fulfilling oneself creatively and trying things out without entering into financial risk.

What sets Hamburg apart from other cities?
I am a harbor-boy at heart because I love water. An urban, culturally interested harbor city the size of Hamburg is basically unique in Germany. I really appreciate its people’s honesty and directness, while possessing a friendly warmth. I love the casual chit chat. Whatever grows in Hamburg usually develops over time. When you have really made a friend here, they stay by your side. This mentality and connection are almost incomparable in other cities. At least I have never experienced it anywhere else.

What are some of the differences you see between French and German cultures?
There are a number of differences between the two countries, for example the domestic politics and various social structures within the working classes. Historically I find Germany very interesting. It would be a difficult decision if I had to choose one of the two countries in regard to living and working, because both countries can elicit so much sympathy. But at the end of the day I miss Provence and the unforgettable fragrances of the world famous lavender fields. Anyone who has been there knows what I’m talking about. The French way of life.

How you you spend your free time?
I like to go to museums, you can often find me at Haus der Fotografie (House of Photography). It is a great place to soak up inspiration and enjoy some peace and quiet. I also love the small library that is connected to the building. I always feel so comfortable there. Alone or with someone else I also like to walk through Hamburg’s Speicherstadt or along the harbor. I like to get a bite to eat at Le Plat du Jour or at Cafe Paris. For a fun night out I like to party at Pudel or Golem at the harbor. There are also always a lot of interesting openings and exhibitions at Island. I could go on forever about my list of small, special places where I happily stroll around day and night.

What constitutes good style? How does one get attention?
I believe that good style defines itself through personality. Style shapes a person. Therefore, it really doesn’t matter if we talk about the idea of personality or clothing. With regard to clothes, I have immense respect for someone who knows what they want; someone who has found and connected with themselves and their personal style. At the same time, I also have great respect for people who consistently reinvent themselves. It’s exciting when something is well thought through, when a certain conscious development takes place. People with humor and a sense of culture, art, good food, and music – they are my most preferred qualities in someone and how I gauge good style. Young or old, male or female, it doesn’t matter.

What potential do you see within the field of fashion?
Similar to music, fashion has the ability to move. It is a medium that speaks all languages. Since the consciousness of man, fashion is primarily an aspect of clothing – it is functional. Later design arrived. For me fashion is an interesting medium because it is able to communicate strongly via subtle codes. This can be positive and negative. Fashion can trigger a lot of emotions. It is malleable and adapts to an era. Throughout the history of fashion you can trace society’s evolution. Personally, I am a fan of minimalism.

Can you briefly describe Hamburg’s style?
The style, as I have experienced it, is very classic, nordic and has a maritime feel. Hamburg’s style embodies dark colors and is not attention grabbing. Many people still think of Hamburg as a bit posh. However, aside from this ‘posh side’, I guess I would consider it as snotty. It is, within the realm of comparison to other cities, a good mix between Munich and Berlin. It is not overly classic, but it is not run down either. There is still much to discover, aside from its establishment. I think it’s most beautiful when someone embraces Hamburg’s permanent charm with a global perspective.

You have a Charlie Brown textile by the designer Ayzit Bostan hanging on the wall. As far as I know, these are not officially sold anywhere – how did you come to own it?
It is a napkin, which Ayzit Bostan created as a limited edition for a very cool restaurant called Charlie in Munich. There are regular events with exclusive give-aways as a result of cooperations with interesting artists from all sorts of corners and disciplines. I really wanted to have one of those Charlie-napkins, so I wrote an email to Ayzit Bostan to express my interest. But as you mentioned, this piece was not for sale and basically out of stock already. But I was lucky: Ayzit agreed to do a trade-off and in return picked something from my store – a hat from the YBDPT webshop.

Is there a story to your flat?
Oh yes, quite a few worlds have been here before me. The building used to be a warehouse, in the 90s it was an office complex and then the late Deichkind-artist Sebi lived here.

Why did you choose this loft?
The view is amazing, I live within the city but always see a part of the sky because it is so elevated. This unobstructed view into the distance is the best quality of the flat. The brightness and the light – especially during the summer – is just wonderful. Somewhat bizarrely, the actual highlights of the property exist outside of the square meters you pay for.

Let’s take another look at your apartment, you have quite a lot of things hanging on the wall. For instance the image of the girl with the rats on her shoulder.
I really like this picture. I was given permission by Amos Fricke – who shot this photo – to hang it in my store. Amos is one of my favorite German photographers. His minimalist style and the graphic accents in his work have a painterly quality.

What about this bent woman, who so boldly stretches her bum towards us?
I bought this picture from an exhibition by Art Lawyer/Das Magazine. This French photographer from the 70s and 80s is still not well-known. He remains a mystery to this very day.

And these revealing deck of cards, did you find them on the Reeperbahn?
These vintage porn cards were a birthday present from my former store partner. I used to collect them back in the day. In foreign countries, especially in the south, they were quite popular.

Fashion plays a big role in your life. What comes to mind when looking at the blouse your partner Mary is wearing?
This oversized silk blouse is by our favorite female fashion brand called Reality Studio. Svenja Specht, the designer and founder, is also a friend of ours.

Who are some of your favorite fashion designers?
I have a lot of favorite brands and favorite designers, but my top three are definitely Rei Kawakubo, Christophe Lemaire and Alexander Wang. All unique, timeless and experimental at the same time. For me, they are the ones shaping the zeitgeist of our society.

Is there a piece of clothing that you especially hold dear?
This hand-painted shirt comes from Ghana. An African friend called John gave it to me. He came to my store everyday, just to say hello. He was a very lively person. Because of his non-existent visa, he suddenly disappeared. This shirt reminds me of him and long summer nights in Marktstraße.

What are you working on now that the store has closed?
When one door closes, another one opens. I’ve taken the opportunity to raise my professional experiences to a new level. Now I work on the industry side of the business at one of the best product houses in Germany called Parasol Island. There I am responsible, along with my boss and the creative director Charles Bals, among others, for the fashion department Another Slang – a 360° creative studio – it’s really unique, a hybrid of creation and production.

What are your plans for the future?
To work on large national and international lifestyle and fashion campaigns and to understand and implement innovative and targeted daily approaches. Likewise, I hope to travel a lot and to stay on top of things culturally. A cowboy’s work is never done.

Thank you so much for this conversation, Alexandre. Alexandre Briatore has worked as an independent creative and, among other things, works at the agency Another Slang in Düsseldorf.

Photography: Uwe Jens Bermeitinger
Interview & Text: Anika Väth”Ein wahrer Gentleman ist jemand, der nichts dem Zufall überlässt. Es reicht nicht, dass man sich tadellos kleidet und dass alles makellos gepflegt ist. Die ganze Erscheinung muss vollkommen sein. Sind die Fingernägel gut manikürt? Sitzt der Hut im rechten Winkel? Ist der Regenschirm so eng gerollt, wie es sich gehört? Alle diese Fragen muss ein Gentleman sich stellen, sobald er mit dem Frühstück fertig ist.”, so Nick Yapp.

Alexandre Briatore könnte als Vorbild für diese Beschreibung gedient haben. Der gebürtige Franzose beschäftigt sich gerne mit den schönen, den genussvollen Dingen des Lebens, gepaart mit großer Detailverliebtheit und einem Hang zum Perfektionismus. So kam es auch, dass er von 2008 bis 2014 Hamburgs bis dato interessantesten Concept Store “YBDPT STUDIO” auf St. Pauli im Karolinenviertel betrieb und wie ganz selbstverständlich mit “Herr von Eden” und anderen Stil-Vorreitern der Hansestadt Freundschaft schloss.

Alexandre Briatore ist ein Entdecker, er ist neugierig und erkundet gerne frische Einflüsse. Spannend ist für ihn, sobald etwas gut durchdacht ist, wenn eine bewusste Entwicklung stattfindet. Kein Wunder, dass es ihn da nicht lang an einem festen Ort hält. Mittlerweile ist er nur noch selten in seinem alten Heimathafen an der Elbe. Wir hatten die Gelegenheit den ehemaligen Hamburger Jung’ in der letzten Woche, die er in seiner Eimsbütteler Wohnung verbrachte, zu treffen.

Wo kommst du her was brachte dich nach Hamburg?
Ursprünglich komme ich aus Frankreich, bin Anfang der 90er nach Deutschland gekommen und habe mich bereits zu Teenager-Zeiten hier in Hamburg immer herum getrieben. Den stärksten Bezug hatte ich schon damals ziemlich schnell zum Stadtteil St. Pauli, wo ich bis vor kurzem in der Markstraße auch noch den Conceptstore “YBDPT STUDIO” betrieb. Hier im Stadtteil fühle ich seit jeher eine gewisse Rastlosigkeit, Bewegung. Ich hatte immer das Gefühl, dass es hier am ehesten in Hamburg möglich ist, sich immer wieder neu zu erfinden. Es ist wie ein Spielplatz, auf dem ich mich stets weiterentwickelt habe, ob nun persönlich oder beruflich.

Wie hast du in der Marktstraße Wurzeln geschlagen?
Die engste Bindung zu der Straße und dem Viertel ist zwischen 2008 und Anfang 2014 entstanden, als ich hier noch meinen Laden hatte. Nach wie vor gibt es engen, freundschaftlichen Kontakt zu “Herr von Eden” oder zu den Leuten des Record Store “Groove City”. Das sind definitiv Orte, an denen ich immer wieder gerne vorbei schaue und auf einen Café zum Schnacken verweile. Auch in den Restaurants “Mess” oder “Peacetanbul” kehre ich regelmäßig ein. Obwohl ich nicht in diesem Stadtteil wohne, schlägt mein Herz nach wie vor auf St. Pauli.

Was unterscheidet das Karolinenviertel von anderen Teilen Hamburgs?
Besonders in den 80ern, hinein bis in die 90er war das Viertel hier sehr stark links orientiert und ist es teilweise heute noch. Viele alteingesessene St. Paulianer denken sicherlich, dass sich der Kiez oder eben das Karoviertel zum Negativen, zum Kommerzielleren hin entwickelt hat. Ich liebe nach wie vor, besonders im Sommer, den ganz eigenen, persönlichen Dorfcharakter, der geblieben ist. Mit dem Fahrrad in der Marktstraße und den zugehörigen kleinen Nebenstraßen unterwegs zu sein, an jeder Ecke bekannte Gesichter zu sehen, ist immer sehr familiär. Zwar gibt es hier kaum große Clubs oder Bars, dennoch ist immer bis spät geselliges Leben auf den Straßen am brodeln. Diese Lebendigkeit sagt mir sehr zu.

Was wünscht du dir für Hamburg?
Ich würde mich über eine stärkere Zugänglichkeit zu oder zwischen den subkulturellen Randgruppen freuen. Mehr Offenheit im Bereich Fotografie und Design. Etablierte und begabte Leute aus dem Underground sollten sich stärker untereinander austauschen, gegenseitig von einander lernen. Gerade im Theaterbereich wird Hamburg aus der Ferne gerne vor allem als Musical-Stadt wahrgenommen, da wäre ein kleiner Seitenblick zu subkulturellen Institutionen sehr heilsam. Freiräume, Flächen, Orte, die es für kreative Prozesse braucht, sind in Hamburg kaum mehr bezahlbar. Die Stadtentwicklung im Sinne von Wohnen und Arbeiten ist für viele Jungunternehmer, die kreativ arbeiten wollen, sehr schwierig und häufig mit sehr hohen Kosten und einer starker Existenzangst verbunden. Da wäre es wirklich schön, wenn sich Hamburg etwas bei der Hauptstadt Berlin abschauen würde. Klar hat sich in den letzten zehn Jahren auch in Berlin vieles im Hinblick auf Freiräume zum Negativen hin entwickelt. Man hört es immer wieder. Ebenfalls Berlin wird immer teurer, kommerzieller und entromantisiert sich Schritt für Schritt. Dennoch ist dort noch immer mehr möglich als in Hamburg, wenn es darum geht sich selbst zu verwirklichen und sich spielerisch ohne große finanzielle Risiken auszuprobieren.

Und was an Hamburg möchtest du nicht missen?
Ich bin im Herzen ein Hafen-Junge, denn ich liebe das Wasser. Eine urbane, kulturell interessante Hafenstadt in der Größenordnung von Hamburg ist so eigentlich einmalig in Deutschland. An den Menschen schätze ich hier die ehrliche, direkte Art in Kombination mit der Herzlichkeit. Der lockere Schnack halt. Was in Hamburg wächst, ist meistens von Dauer. Wenn man hier jemanden erstmal als Freund gekappt hat, dann bleibt dieser an deiner Seite. Diese Mentalität und diese Verbindlichkeit sind meiner Meinung nach kaum vergleichbar mit einer anderen Stadt. Zumindest habe ich es so noch nie woanders erlebt.

Wo verbringst du deine freien Tage?
Ich gehe sehr gerne ins Museum, häufig trifft man mich beispielsweise im “Haus der Fotografie“. Das ist ein guter Ort, um Inspiration und Ruhe zu tanken, finde ich. Besonders liebe ich die kleine zugehörige Bibliothek, dort fühle ich mich immer wieder sehr sehr wohl. Ob zu zweit, alleine, mit dem Fahrrad oder zu Fuß, spaziere ich außerdem gerne durch die Hamburger Speicherstadt oder am Hafen entlang. Essen gehe ich natürlich auch gerne, z.B. ins Restaurant “Le Plat du Jour” oder im “Café Paris“. Feiern gehe ich am liebsten im “Pudel” oder “Golem” am Hafen. Viele interessante Vernissagen und Ausstellungen gibt es im “Island“. Die Liste der zahlreichen kleinen, feinen Orte in Hamburg, wo ich mich Tag und Nacht freudig herumtreibe, könnte ich endlos weiterführen.

Was ist guter Stil? Wodurch gewinnt man deine Aufmerksamkeit?
Ich denke, dass sich guter Stil vor allem über die eigene Persönlichkeit definiert. Guten Stil prägt die Person, die ihn hat, selbst. Dabei ist es vollkommen egal, ob wir hier von Stil im Sinne von Persönlichkeit oder Kleidung als solches sprechen. Wenn man das auf Kleidung bezieht, habe ich immer hohen Respekt vor demjenigen, der weiß was er will und sich bereits gefunden hat und sich dementsprechend nicht immer wieder neu ‘ver’-kleidet. Gleichzeitig habe ich aber auch sehr viel Achtung vor den Leuten, die sich beständig neu erfinden. Doch, auch das empfinde ich als sehr reizvoll. Es ist spannend, wenn etwas gut durchdacht ist, wenn eine bewusste Entwicklung stattfindet. Menschen mit Humor und Sinn für Kultur, Kunst, gutes Essen und Musik – das sind mir die Liebsten. Egal ob jung oder alt, Frau oder Mann, das spielt dann keine Rolle.

Was kann Mode?
Mode kann ähnlich wie Musik vieles bewegen. Es ist ein Medium, das alle Sprachen spricht. Mode ist seit Menschen Gedenken in erster Linie ein Aspekt der Bekleidung, also funktionell. Später kam das Design. Mode ist für mich als Medium interessant, weil es in feinen Codes erstaunlich mächtig kommunizieren kann. Manchmal ist das positiv, manchmal negativ. Ja, Mode kann in puncto Emotionen viel ausrichten. Mode ist immer wandelbar und passt sich seiner Zeit gut an. Anhand der Mode zu jeweiligen Epochen ist ablesbar, wie sich eine Gesellschaft punktuell entwickelt. Ich persönlich bin ein Freund von Minimalismus.

Beschreibe kurz den Hamburger Stil.
Der Hamburger Stil ist, so wie ich ihn aufgenommen habe, sehr klassisch, nordisch, maritim. Viele dunkle Farben, nicht zu auffallend. Viele verbinden ja mit Hamburg auch noch so ein leichtes Schnösel-Dasein. Jedoch empfinde ich den Hamburger Stil abseits dieser poshen Seite vor allem als etwas rotzig. Es ist, wenn man am Beispiel der Städte bleiben möchte, gefühlt eine gute Mischung aus München und Berlin. Es ist nicht zu klassisch, aber auch nicht zu verlottert. Neben dem Establishment gibt es immer noch sehr viel zu entdecken. Ich finde es am schönsten, wenn sich jemand den beständigen Hamburger Charme mit einer Portion Welt-Blick zu eigen macht.

Du hast hier ein Charlie Brown Tuch von der Designerin Ayzit Bostan an der Wand hängen. Soweit ich weiß, gibt es das offiziell nicht zu kaufen – wie bist du in seinen Besitz gekommen?
Das ist eine Serviette, die Ayzit Bostan limitiert für das sehr tolle Restaurant “Charlie” in München kreiert hat. Da gibt es in regelmäßigen Abständen Veranstaltungen mit exklusiven Give-Aways als Resultat aus Kooperationen zu interessanten Künstlern aus allen möglichen Ecken und Disziplinen. Ich wollte jedenfalls unbedingt eine dieser Charlie-Servietten haben und schrieb Ayzit eine E-Mail mit meinem Anliegen. Doch wie du schon sagtest, das gute Stück war nicht verkäuflich und eigentlich auch schon vergriffen. Ich hatte Glück: Ayzit ließ sich auf ein Tauschgeschäft ein und suchte sich im Gegenzug etwas aus meinem Besitz aus – eine Mütze aus dem YBDPT Webshop.

Gibt es eine Geschichte zu Eurer Wohnung?
Oh ja, hier gaben sich schon so einige Lebenswelten die Klinke in die Hand. Das Gebäude war früher mal ein reines Lagerwarenhaus, später in den 90ern war’s ein Bürokomplex und noch mal später wohnte hier der mittlerweile verstorbene Deichkind-Künstler Sebi.

Weshalb habt ihr Euch für dieses Loft entschieden?
Die Aussicht ist großartig, denn wir leben hier zwar in der Stadt, aber sehen immer ein Stück Himmel, weil wir so weit oben sind. Der Blick in die Weite, die unverbaute Aussicht ist die große Qualität dieser Wohnung. Die Helligkeit, das Licht, besonders im Sommer, sind einmalig. Fast schon lustig oder bizarr, dass sich die eigentlichen Highlights quasi außerhalb der Quadratmeter, die man bezahlt, befinden.

Lass uns noch mal in das innere deiner Wohnung blicken, du hast hier einiges an den Wänden händen, z.B. das Mädchen mit den Ratten auf der Schulter.
Dieses Bild mag ich sehr gerne. In liebevoller Genehmigung von Amos Fricke, der das Foto geschossen hat, durfte ich es damals für meinen Laden haben. Amos ist einer meiner Lieblingsfotografen aus Deutschland. Sein minimalistischen Stil und die grafischen Akzente in seinen Arbeiten wirken wie malerisch.

Wer ist die gebückte Frau, die uns so kess ihren Hintern entgegen streckt?
Das Bild habe ich mir damals auf einer Ausstellung von “Art Laywer” gekauft. Der französische Fotograf aus den 70/80ern ist bis heute nicht bekannt. Er bleibt ein Mysterium.

Und dieses freizügige Kartenspiel, hast du das auf der Reeperbahn gefunden?
Diese altmodischen Porno-Spielkarten sind ein Geburtstagsgeschenk von meinem damaligen Store-Partner. Ich habe diese mal früher gesammelt. Im Ausland, insbesondere im Süden, sind sie populär gewesen.

Mode spielt eine große Rolle in deinem Leben. Was fällt dir zu der Blouse, die Mary gerade trägt, ein?
Diese Oversize Seidenblouse ist von unserem Lieblings Female Fashion Brand namens “Reality Studio“. Svenja Specht, die Designerin und Gründerin, ist auch eine Freundin von uns.

Welches Kleidungsstück behältst du vor allem wegen einer bestimmten Erinnerung?
Dieses handbemalte Hemd kommt aus Ghana. Es hat mit ein afrikanischer Freund namens John geschenkt. Er kam jeden Tag zu mir in den Laden, um einfach hallo zusagen. Ein sehr lebensfroher Mensch. Aufgrund seines nicht vorhandenen Visums ist er plötzlich verschwunden. Das Hemd erinnert mich an ihn und die langen Sommerabende in der Marktstrasse.

Welche Fähigkeit eines bestimmten Tieres hättest du gerne?
Eine erstrebenswerte Eigenschaft, die wohl alle Tiere haben, wäre: die Neugierde, das Erkunden. Aber wenn ich mich jetzt festlegen müsste, würde ich mich für die Zugvögel entscheiden. Denn die wissen, wann es Zeit ist, weiter zu reisen oder sich einfach mal zurück zu lehnen, zu relaxen.

Vielen Dank für das Gespräch, Alexandre. Alexandre Briatore arbeitet als freischaffender Kreativer, unter andeem für die Agentur Another Slang in Düsseldorf.

Fotografie: Uwe Jens Bermeitinger
Interview & Text: Anika Väth

Not ready to join yet? 👀