Hien Le

Fashion. Sometimes there is no need to say more than one word to accelerate the excitement of our guests. In this case it’s fashion for designer Hien Le. The young creative has already experienced a variety of today’s fashion business and been involved in all aspects of the industry. First Hien successfully completed his apprenticeship in tailoring with the strong belief that fashion is all about craftsmanship. Following up this apprenticeship he studied fashion design at HTW Berlin and led several internships for designers and PR-agencies. Up until that point he could have been just one among many other young and talented creatives in Berlin. But Hien is nothing like that.

The first decade of the 2000s marked a turning point in Hien’s career and creative output. He started the successful story of his own label and presented his third collection in Berlin, having shown previous collections at Collect Showroom For Contemporary Fashion. The press agreed that Hien’s approach and variety of designs mixes of classic German design with young Berlin based impressions defines a new recipe for success. With the acclaim coming from his collections, Hien lost a bit of his natural calmness. Still enthusiasm strikes him in a nice and unpretentious way. And maybe this is Hien’s secret: the conflicting priorities between the hard daily work of being a fashion craftsman and the magical moments of presenting his own collection and obtaining well deserved success that comes along with fostering great designs.

Are you in contact with other Berlin based designers?
I wouldn’t say that I am generally in contact with a lot of them. There are people like Vladi (Vladimir Karaleev) and Sissi Götze with whom I studied and who are good friends of mine. We stay in close contact to each other. But generally I would say that after graduation the contact to other designers is becoming less. But still there are a lot of events where you meet everybody, which is nice.

Do schools like the University of Arts, Weißensee and HTW already mark their students to a certain extent?
That’s a hard question. I always thought that Weißensee is such a case. If you look at the work of Michael Sontag and Peret Schaad you might think that you can figure out a similar handwriting in the collections. But on the other hand there is c.neeon who is also from Weißensee and is completely different. I would say that it depends on the professors. At least this is what I experienced at HTW.

What were you expectations when you decided to become a fashion designer?
I was very young when I made this decision. I think I was twelve years old. I just liked the notion of dressing people and see a piece of fabric transforming into a piece of clothing. Design was the field that interested me the most. I never thought about fashion as something glamorous where I can earn a lot of money. We all know that the reality looks quite different. After a few internships I realized that there are so many interesting fields in fashion, not only design. Everything could have gone totally different. Now I have my own label but that wasn’t actually planned. Having my own label was more like a future vision for me. But then I somehow thought it is the right time and I was proved right. The biggest mistake is probably to wait for the perfect moment. There is no perfect moment.

What is your earliest memory that has to do with fashion?
I was twelve years old and there was this documentary with Karl Lagerfeld about the supermodel era. From that point on I watched every fashion program on MTV – and there were a lot.

How would you describe your collections? Are they influenced at all by your cultural background?
Well, Asia was the theme of my third collection. A lot of people were of the opinion that my collections are influenced by my Asian background. I was actually more than surprised about that because I don’t think that my design is Asian at all. It is very puristic and reminds me of typical German or Scandinavian design. I did a lot of research about traditional Asian clothing for my last collection. I wanted to know what my grandparents were wearing. But no, I don’t think that my clothes are inspired by Asia. I didn’t actually visit Laos until I was 26.

Are there any family role models that inspired you?
My grandfather was a tailor in Laos and I did a tailor apprenticeship as well. But I would say that this was independent from my grandfather. Looking back I am very happy that I did it because it is like an appreciation for my grandfather. He had ten children and about thirty grandchildren but I was the only one who followed his footsteps.

Do you stay in close contact to your family?
Yes, of course. The biggest part of my family lives here in Berlin and the other ones are living in Belgium and France.

After graduating from HTW you started to work in Public Relations. How important was this experience for starting your own label?
I did an internship in Public Relations and then started working in the sales department. It was a great time and experience and in the end crucial for my development. When I was working in the sales department I always thought that all the work I do there, I could actually do for my own label as well. I missed the whole creative process and to work with materials.

Let’s talk about your apartment. Where is your favorite place?
Haha, that’s easy: my bed. I have been there far too little during the last months.

Are you also interested in other fields of design such as interior design or graphic design
Fashion has always been my primary interest but I think it is just natural that you are interested in other forms of design. They serve as sources of inspiration.

What magazines do you read?
That varies a lot. I like to read Ten and Ten Man, Another Magazine, L‘Officiel, L‘Officiel Homme, Man About Town, Slurp and of course Vogue.

Can you think about an object that means a lot to you?
I have an old wooden water bottle that was once owned by my grandfather. When he died all children and grandchildren picked one thing that reminded them of him.

What to you think about the growing importance of fashion blogs?
Of course, I prefer an editorial spread in a print magazine, but on the other hand it is not bad to have a lot of small articles on different fashion blogs. I guess it’s about a good mix of both. These are two completely different mediums.
But it is true that there is a tendency for articles on fashion blogs to be shorter and more superficial than in classical print media.

Do you remember an artistic work that blew your mind away?
A Single Man by Tom Ford. After I saw this movie I was deeply impressed. When I heard that Tom Ford was a movie I was kind of skeptical. I thought it is just going to be another singer who becomes an actor or another actor that starts singing. But he taught us better. The movie is just amazing, it is perfect in every sense and inspired me a lot.

Is the designer Tom Ford a role model for you?
I know his work very well from the time when he worked at Gucci and from his later work with his own brand. I still don’t think that he influenced me very much. There are other designers that influenced me more, like Jil Sander and a lot of designers from Antwerp. Veronique Branquinho, for example, where I did an internship. A lot of designers didn’t influence me directly but I still find their work great. Yves Saint Laurent is one of them and Stefano Pilati or Nicolas Ghesquière for Balenciaga.

Do you think you pay more attention to a person’s appearance than other people?
That’s a tricky topic because you tend to judge people by it, which is just not right. If I like the style of a person I just enjoy looking at it for a while. Most of the time it is the old people that catch my attention. Especially here in Berlin, there are so many old people that are perfectly dressed. I always get the impression that they have no idea of how good they look. They are wearing their old cloths that still look great. This is actually very inspiring for me.

How important is sustainability for you?
I try to only buy materials that are produced in Europe. When I buy cotton from Switzerland I can be very sure that it actually comes from Switzerland! The same applies to silk from France. But you can never be 100% sure about it. It is also important for me to produce my collection in Germany. Although the name is not German, it is a German product.

What is the difficult thing about doing fashion for men?
In women’s fashion you can be far more experimental because women are more experimental in the way they dress. Men are slowly getting a little bit more experimental, too but it’s a slow process. I work a lot with silk that is a feminine material. So I have to find a way that men would also wear it.

More and more designers start to choose more conceptual formats to present their collections. You had your first show at Berlin Fashion Week this summer. How did you like it?
I was very happy with the show and I assume that every designer wants to do show one day. Iris van Herpen did also a show and in her case I thought that a performance would have been nice as well. Her clothes are like artworks. The longer you look at them the more you discover. If my clothes were to just stand somewhere I don’t think it would work out. They need to move.

What were the biggest challenges in preparing the show?
It was a huge amount of extra work. I was already working on my new collection but when I received the invitation to do a show at the Fashion Week I had only four more weeks of preparation. I extended the collection and apart from that I had to deal with all the other things like model-castings, runway order, music and so on.

It was the first time that I worked together with a stylist. Christian Stemmler he is a good friend of mine and it worked out perfectly. My two assistants Pina and Brian also helped me a lot. I had a really great team and I am very thankful for that.

How did you feel when the show was over?
I was a little bit scared of this point but it ended up to be a very positive and energetic time. First of all I felt relieved that the stress was over and apart from that I was incredibly happy. I didn’t expect so much positive feedback. I was very moved and as a result there was no space for any feelings of sadness.

You can find Hien’s collection at his website or shop directly at the corner

Photography: Torben Höke
Interview & Text: Antonia MärzhäuserFashion. Oft braucht es nur dieses eine Wort, um ein Feuerwerk an funkelnden Assoziationen zu entflammen. Umso spannender ist es, mit jemandem zu sprechen, der bereits die ganze Vielfalt des Fashion Betriebs durchlaufen hat. Hien absolvierte zunächst eine Schneiderlehre, überzeugt davon, dass Modedesign vor allem ein Handwerk ist. Darauf folgte ein Modedesign Studium an der HTW Berlin, sowie diverse Praktika bei Designern und im PR-Bereich. Das hört sich bis dato eher nach einer klassischen Berliner Kreativexistenz, als nach Glanz und Gloria an.

Das Jahr 2011 sollte hier aber die große Wende markieren. Da beginnt die fabelhafte Geschichte des Labels Hien Le. In diesem Jahr debütiert Hien mit seiner dritten Kollektion auf der Berlin Fashion Week, nachdem er seine vorigen Kollektionen bereits im Collect Showroom For Contemporary Fashion zeigen konnte. Nach der Show war sich die Presse einig, dass bei Hien klassisches, deutsches Design auf junge Berliner Luft trifft und damit definitiv ein neues Erfolgsrezept formuliert ist. Hier beginnt selbst Hien, der wenn es um Fashion geht, auf angenehme Weise nüchtern bleibt, zu schwärmen. Und vielleicht ist es gerade dieses Spannungsfeld zwischen der alltäglichen, harten Arbeit und den seltenen und dadurch ins surreal schöne gesteigerten Erfolgen, die Mode für so viele Menschen zum magischen Moment machen.

Wie viel Kontakt hast du zu anderen Berliner Designern? Gibt es da eine Art Netzwerk?

Das ist ganz unterschiedlich, mit Vladi (Vladimir Karaleev, Anm. d. Red.) habe ich studiert und wir stehen in engem Kontakt. Dann gibt es da noch Sissi Götze, eine sehr gute Freundin mit der ich auch studiert habe und die gerade ihre erste eigene Kollektion gelauncht hat. Prinzipiell wird der Kontakt aber nach dem Studium erst einmal weniger. Es gibt natürlich verschiedene Veranstaltungen, auf denen man andere Berliner Designer trifft. Das ist auch immer schön, darüber hinaus habe ich mit den meisten aber keinen Kontakt.

Würdest du sagen, dass die Berliner Schulen, also Weißensee, die UdK und die HTW bei den Abgängern bereits eine gewisse Handschrift hinterlassen?

Das ist eine schwierige Frage. Ich dachte immer im Falle von der Weißensee sei es so. Gerade wenn man sich Michael Sontag und Peret Schaad ansieht, da meint man schon eine Handschrift zu erkennen. Andererseits kamen c.neeon auch von der Weißensee und das war etwas ganz anderes. Die Professoren beeinflussen die Studenten auf jeden Fall bis zu einem bestimmten Grad, zumindest kann ich das aus meiner Erfahrung an der HTW sagen.

Mit welchem Ziel und mit welchen Erwartungen bist du Designer geworden?

Ich wusste schon sehr früh, dass ich später mal in der Mode arbeiten möchte. Ich glaube ich war zwölf, also wirklich sehr, sehr jung. Ich fand die Vorstellung spannend, Menschen einzukleiden und zu gucken, was aus einem Stoff alles werden kann. Es war also auch schon immer speziell der Bereich Design, der mich interessiert hat. Der Prozess von der ersten Skizze bis zum fertigen Kleidungsstück, das war das was mich fasziniert hat. Auf den Gedanken, dass Mode glamourös ist und man da Geld verdienen kann, bin ich eigentlich nie gekommen. Und die Realität sieht, gerade hier in Berlin, sowieso anders aus. Ich habe verschiedene Praktika absolviert und dann schnell gemerkt, dass es so viele andere spannende Arbeitsfelder in der Mode gibt, nicht nur Modedesign. Dass ich jetzt selbstständig bin und ein eigenes Label habe, das war so nie geplant. Es hätte auch ganz anders kommen können. Nach dem Studium wollte ich erstmal Erfahrungen sammeln und das mit dem eigenen Label, das war so eine Vision, die ich mir für in zehn Jahren hätte vorstellen können.

Irgendwie hatte ich dann aber das Gefühl, dass jetzt ein guter Zeitpunkt ist und bisher hat sich das auch bewahrheitet. Man darf nicht anfangen auf den perfekten Moment zu warten, den gibt es nicht.

Gab es da eine prägende Begegnung mit Mode in deiner Kindheit?

Ja, wie gesagt ich war zwölf und im Fernsehen lief diese Dokumentation mit Karl Lagerfeld. Ich glaube es ging vordergründig um diese ganze Supermodelriege. Zu der Zeit gab es auf MTV auch noch richtig viele Modesendungen, die ich dann regelmäßig verschlingen konnte.

Wie würdest du deine eigene Mode beschreiben und was hältst du von der ständigen Behauptung, deine Mode wäre so sehr durch Asien beeinflusst?

Das war ja so zu sagen Thema meiner dritten Kollektion. Viele Einkäufer und Journalisten waren der Meinung, dass der Minimalismus meines Stils auf meine asiatische Herkunft zurückzuführen ist. Ich bin da eigentlich immer etwas überrascht, weil ich finde, dass das überhaupt nicht asiatisch ist. Mit Minimalismus verbinde ich viel eher deutsches oder skandinavisches Design. Wenn ich an Asien denke, dann denke ich eher an sehr traditionelle Kleidung und die Trachten meiner Großeltern. Das habe ich dann in meiner dritten Kollektion zum Thema gemacht, habe viel recherchiert und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass meine Eltern und Großelterngeneration im Alltag bereits keine traditionelle Kleidung mehr getragen haben. Um zum Abschluss zu kommen: ich finde meine Sachen sind nicht Asien beeinflusst!

Bist du denn öfters dort?

Nein, gar nicht. Ich war sechsundneunzig das erste Mal in Laos, weil es mich natürlich interessiert, wo ich geboren bin und wo meine Wurzeln liegen. Seit dem war ich aber nie wieder dort.

Hast du familiäre Vorbilder, die dich inspiriert haben?

Mein Großvater war damals in Laos Schneidermeister und ich habe ja auch eine Schneiderlehrer gemacht. Obwohl ich sagen würde, das war relativ unabhängig von ihm. Ich bin rückblickend aber froh, dass ich diese Lehre gemacht habe. Letztlich ist es eine Art Würdigung meines Großvaters. Mein Großvater hatte zehn Kinder und ungefähr 30 Enkelkinder und ich bin der Einzige, der in seine Fußstapfen getreten ist.

Hast du viel Kontakt zu deiner Familie?

Ja, auf jeden Fall. Der Großteil meiner Familie lebt hier in Berlin und der andere Teil in Belgien und Frankreich.

Nach deinem Abschluss an der HTW hast du erstmal im PR-Bereich gearbeitet. Inwiefern waren diese vielen verschiedenen Perspektiven wichtig für das eigene Label?

Ich habe nach dem Studium ein PR-Praktikum gemacht und wurde dann für den Sales Bereich übernommen. Das war definitiv eine gute Vorbereitung auf das, was ich jetzt mache und darüber hinaus eine schöne Zeit. Das war für mich letztlich auch Auslöser dafür, meine eigene Kollektion zu machen. Ich habe mir einfach gedacht, dass was ich hier für andere Designer mache, könnte ich auch für mich machen – also warum probiere ich es nicht einfach? Mir hat es in dieser Zeit auch sehr gefehlt direkt mit Materialien zu arbeiten, sowieso hat mir der ganze gestalterische Prozess gefehlt.

Kommen wir mal zu der Wohnung. Wo ist Dein Lieblingsplatz?

Das ist einfach: mein Bett! Da war ich in den letzten Monaten viel zu selten.

Ist die Wohnung ein wichtiger Rückzugsort für Dich?

Ich war eigentlich immer ziemlich viel hier, bis zu dem Zeitpunkt als ich mich selbstständig gemacht habe. Ich bin dann rüber in mein Atelier gezogen und dementsprechend ist es auch gerade ziemlich leer hier. Ich brauchte aber schon immer einen Raum, der relativ leer ist, deswegen auch die vollgestopfte Rumpelkammer. Momentan ist das Atelier eigentlich mein zu Hause. Die vier Wochen vor der Fashionweek war ich maximal drei Stunden hier, um zu schlafen. Dann lernt man es auch wieder zu schätzen, seine eigenen vier Wände zu haben. Ich genieße es sehr, hier zu sein und einfach mal keine Leute um mich herum zu haben.

Interessierst du dich für auch für andere Arten von Design?

Mode war für mich immer von primärem Interesse, aber klar interessiert man sich von ganz alleine auch für Interior-Design oder Graphikdesign. Genau so ist es auch umgekehrt. Das sind wichtige Inspirationsquellen.

Welche Magazine liest du?

Das ist ganz unterschiedlich, ich lese gerne Ten und Ten Men, Another Magazine, L‘Officiel, L‘Officiel Homme, Man About Town, Slurp und klar, die Vogue.

Hebst du bestimme Zeitschriften oder Ausgaben auf?

Ja, die sind alle im Studio. Hier habe ich auch noch einige Kisten von denen ich mich einfach nicht trennen kann. Es ist auch egal wohin ich fliege, ich muss immer Magazine von dem Ort mitbringen. Das ist dann auch egal, wie viele Stapel sich bei mir schon türmen, die muss ich dann einfach haben.

Von welchem Gegenstand wirst du dich nie trennen können?

Das ist eine alte Wasserflasche von meinem Großvater aus Laos. Als mein Opa verstorben ist, sollte sich jeder von seinen Kindern und Enkel einen Gegenstand von ihm mitnehmen und ich habe mir diese Wasserflasche auf Holz ausgesucht.

Wie bewertest du den Wandel in der Presselandschaft und damit auch in Sachen Modekritik?

Klar finde ich es schöner, wenn in einem Printmagazin ein Editorial mit meinen Klamotten drin ist, aber viele gestreute, kurze Blogartikel sind auch wichtig. Wahrscheinlich macht es die richtige Mischung aus beidem. Das sind zwei sehr unterschiedliche Medien, aber ich bin schon der Meinung, dass Blogs sehr stark an Bedeutung gewinnen. Das merkt man bei den Fashionweeks mittlerweile ganz stark. Die großen Blogs sitzen da in der ersten Reihe und sind genau so wichtig, wie große Magazine. Aber es stimmt schon, dass es dadurch auch eine Tendenz zu kürzeren und damit oberflächlicheren Artikeln gibt.

Gab es in letzter Zeit ein künstlerisches Werk, was dich nachhaltig beeindruckt hat?

A Single Man! Nach dem Film war ich einfach nur geflasht und nicht nur weil es Tom Ford gemacht hat und es dadurch sehr modisch und stilvoll war. Als ich gehört habe, dass Tom Ford einen Film machen will, war ich ehrlich gesagt eher skeptisch. Das ist ein bisschen so, als wenn Sänger auf einmal Schauspieler werden oder umgekehrt. Aber er hat mich mit dem Film eines Besseren belehrt und mich wirklich wahnsinnig inspiriert. Das ist ein Film, den ich mir immer wieder ansehen kann, auch ohne Ton. Das war einfach bis ins letzte Detail perfekt.

Ist Tom Ford als Designer ein Vorbild für dich?

Ich hab seine Arbeiten verfolgt, die Zeit bei Gucci und dann die eigene Linie. Ich glaube er ist aber keiner der Designer, die mich wirklich geprägt haben. Da gibt es andere, die für mich stilbildender waren und die ich gut finde. Jil Sander gehört da definitiv dazu. Außerdem auch viele Antwerpener Designer. Bei Veronique Branquinho habe ich damals ein Praktikum gemacht und sie war für mich auch immer ganz oben. Es gibt mehrere Designer, die mich nicht unbedingt in ihrem Stil geprägt haben, aber deren Arbeiten ich einfach gut finde und die ich schätze. Yves Saint Laurent gehörte da schon immer dazu und jetzt auch Stefano Pilati. Nicolas Ghesquière für Balenciaga ist auch so jemand, die Mode ist nicht unbedingt meins, aber ich finde großartig was er macht.

Würdest du sagen, du bist sensibler, was Äußerlichkeiten bei anderen Personen angeht? Auf was achtest du, wenn du einem Menschen das erste Mal begegnest?

Das ist ein schwieriges Thema, da Mode einen schon dazu verleitet oberflächlich zu werden und von Äußerlichkeiten auf anderes zu schließen. Wenn mir der Stil von jemandem gefällt, dann gucke ich schon mal länger hin. Ich bin gerade hier in Berlin ganz, ganz oft von älteren Menschen beeindruckt. Ich hab das Gefühl, die haben gar keine Ahnung, wie stilprägend sie heute noch sind. Die tragen ihre wundervoll erhaltenen Sachen von vor dreißig Jahren noch und sehen perfekt gestylt aus. Ich sehe ganz oft ältere Damen und Herren, die für mich sehr inspirierend sind.

Glaubst du, dass durch unser heutiges, schnelles Konsumverhalten, so etwas immer seltener wird?

Ja, auf jeden Fall, obwohl es mittlerweile wieder einen Trend dahingehend gibt, bewusster und qualitativer einzukaufen. In meiner Schulzeit war ich ständig nur einkaufen und es ging nur darum, alles zu besitzen. In den letzten Jahren hat sich das bei mir sehr verändert und ich achte mehr auf Qualität.

Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit für deine Kollektion? Woher beziehst du deine Stoffe?

Ich gehe hauptsächlich auf Stoffmessen und da ist es mir wichtig, dass die Stoffe aus Europa stammen oder hier produziert und verarbeitet wurden. Ich bestell sehr viel schweizer Baumwolle und da kann man davon ausgehen, dass wenn Schweiz drauf steht, der Stoff auch wirklich aus der Schweiz stammt. Wenn ich Seide aus Frankreich bestelle, kann ich mir auch sicher sein, dass die Seide aus Frankreich kommt, weil es dort sehr viele Seidenmanufakturen gibt. Generell kann es einem aber nie wirklich garantiert werden, woher der Stoff selbst kommt. Oftmals kommen die Händler und Vertreter aus Europa. Herkunft, Produktion und Herstellung sind da aber noch mal ganz andere Themen.

Mir ist es auch wichtig, dass meine Kollektion in Deutschland produziert wird. Auch wenn der Name nicht deutsch ist, ist es für mich ein deutsches Produkt.

Du hast von Beginn an Damen und Herrenkollektionen gemacht, was eigentlich eher ungewöhnlich ist. Wie kam es dazu?

Das war eher ein längerer Prozess. Ich hab zuerst eine Damenschneiderlehre gemacht und zu Beginn des Studiums, wenn man noch sehr experimentell arbeitet, habe ich nur Frauensachen gemacht. Durch mein Praktikum bei Veronique Branquinho bin ich dann das erste Mal in näheren Kontakt mit einer Männerkollektion gekommen. Im sechstem Semester mussten wir dann auch Männerteile entwerfen und da habe ich begonnen wirklich Spaß daran zu finden.

Ist es schwieriger, eine Männerkollektion zu entwerfen?

Ja, ist es. Bei Frauen hast du viel mehr Spielraum. Frauen sind experimentierfreudiger und trauen sich viel mehr. So langsam werden Männer auch etwas mutiger, aber das ist ein langsamer Prozess.

Meine Mode ist ja eigentlich wenig experimentell, aber ich arbeite viel mit Seide und da geht es dann darum einen Weg zu finden, dass Männer diesen eher femininen Stoff tragen wollen. Ich versuche da einen Mittelweg zu finden, ich hab Tanktops aus Seide, die schon eher speziell sind und dann klassische Blousons, mit denen man eigentlich nichts falsch machen kann.

Viele Designer entdecken gerade das eher konzeptionelle Format der Installation für sich. Du hattest dieses Jahr deine erste Show auf der Fashionweek, war das für dich die richtige Präsentationsform?

Ich war mit der Show super zufrieden und ich wollte auch schon immer mal eine Show machen – so wie wahrscheinlich jeder Designer. Iris van Herpen hatte ja auch eine Show und bei ihr dachte ich mir, wäre eine Performance oder Installation auch sehr schön gewesen. Ihre Kleider sind wie Kunst und wenn die einfach nur dastehen und du sie genau betrachten kannst, dann fallen dir Details auf, die du so auf einer Show gar nicht wahrnehmen kannst. Wenn meine Sachen einfach nur stehen würden, da würde nichts rüberkommen. Meine Kleidung braucht die Bewegung, da passiert viel mehr.

Welche neuen Herausforderungen kamen mit der Vorbereitung für die Fashionweek auf dich zu?

Alles war einfach viel, viel größer. Ich hab erst vier oder fünf Wochen vor der Show Bescheid bekommen, dass ich dabei bin. Ich habe zwar schon an der Kollektion gearbeitet, aber durch die Zusage, habe ich die Kollektion dann noch mal vergrößert, neue Entwürfe gemacht, Stoff nachbestellt usw. Alleine diese ganze Organisation bedarf schon viel Arbeit und dann kommen so Sachen wie Modelcastings, Musik und Runningorder dazu. Ich war sehr froh, mit so einem tollen Team zusammengearbeitet zu haben. Ich hab für die Show das erste Mal mit einem Stylisten zusammengearbeitet. Christian Stemmler ist ein guter Freund von mir, wir haben bereits mein letztes Lookbook zusammen gemacht. Er hat sich um den ganzen Modelkram und die Runningorder gekümmert. Wir haben uns super verstanden und hatten die gleiche Bildsprache und das gleiche Verständnis für Ästhetik. Wir haben uns wirklich super ergänzt. Ich war erstaunt, dass er mit meinen Skizzen arbeiten konnte, normalerweise brauchst du das fertige Bild, damit du die Runningorder machen kannst. Und er hatte nur einzelne Fragmente, weil ich einfach nicht so schnell war. Meine beiden Praktikanten, Pina und Brian, waren auch eine riesige Hilfe. Nein, sie waren einfach unglaublich! Ich arbeite eigentlich alleine und vor der Show hat sich nach und nach ein Team zusammengefügt, ohne dass es von mir forciert wurde. Bereits nach der ersten Kollektion, hab ich Anfragen für Praktika erhalten, aber da war ich noch gar nicht bereit dazu. Ich wollte mich erstmal selbst ein bisschen eingrooven.

Also würdest du rückblickend sagen, dass es eine bereichernde Zeit war?

Absolut! Du stehst die ganze Zeit unter Strom und die Zeit vergeht so rasend schnell. Das meiste bekommt man gar nicht mit, die Show selbst nimmst du nur von hinten war. Erst wenn das erste Feedback auf dich einprasselt begreifst du, was du da gerade geleistet hast. Mich haben Freunde angerufen, um mir zu sagen, wie schön sie es fanden und ich habe auch sehr viel Feedback von Journalisten bekommen, die mir privat geschrieben haben, um sich für die tolle Show zu bedanken. Mit so einer Flut von positivem Feedback habe ich gar nicht gerechnet.

War deine Familie auf der Show?

Ja, viele waren da, aber bei weitem nicht alle. Am meisten habe ich mich gefreut, dass mein Onkel aus Frankreich da war. Er war derjenige, der mich auch finanziell unterstützt hat und mich ermutigt hat, mein Ding durchzuziehen. Ohne ihn wäre das alles gar nicht möglich gewesen.

Entwickelt man eigentlich bestimmte Eigenschaften, wenn man eine Zeit lang im Business ist?

Man muss auf jeden Fall eine gewisse Immunität gegen Stress entwickeln. Das war mir aber von vornherein klar, dass das kein Zuckerschlecken wird. Ich habe davor ja auch schon bei anderen Designern gearbeitet und da bekommt man hautnah mit, was für ein harter Job das ist. Was ich wirklich erstaunlich fand war, dass ich die letzten drei Wochen vor der Show so durchgehalten habe. Keine Nacht mehr als drei Stunden Schlaf, das war schon nicht ganz ohne.

Und nach der Show, wie erging es dir da?

Ich dachte, dass ich in ein Loch falle, aber das war gar nicht so. Ich war erstmal einfach nur erleichtert, dass es vorbei ist und sonst habe ich eigentlich nur Freude empfunden. Ich war sehr gerührt von dem vielen positiven Feedback, da war gar kein Platz für ein Gefühl von Traurigkeit.

Weitere Informationen und die aktuelle Kollektion von Hien Le findet man unter website oder direkt im Online-shop bei the corner

Interview und Text: Antonia Märzhäuser

Photography: Torben Höke